Home Juristische Rechtfertigung Justiz ohne Eier SPD und Kindersex

Partei und Justiz .de

parteiundjustiz.de


Hier finden Sie die Beweise, dass die SPD dem organisierten Kindersex in Europa durch seine

Machtstrukturen auch in Staatsanwaltschaften und Gerichten bewusst und gewollt Schutz gewährt.


Die SPD - zuständig für die organisierte Vergewaltigung von Kindern


Um gleich mal kurz mit einigen Mißverständnissen aufzuräumen:


1.

Nicht alle SPD-Mitglieder hetzen ganztägig hinter Kindern her.


Es gibt nette und kluge Menschen in den Reihen der SPD

- die sich um das Wohl der Menschen in ihren Orten sehr verdient machen,

- die ÜBERHAUPT NICHT kriminell sind,

- die jeden Schritt unternehmen würden, um Kinder zu schützen.

Dennoch:

Diese Partei ist AUCH ein Netzwerk der Macht über alle relevanten staatlichen Einrichtungen hinweg

und hat so die Möglichkeit, gezielt die Gewaltenteilung zu umgehen

- was kriminelle Banden innerhalb dieser Partei auch tun!


2.

Es gibt überhaupt NICHT so etwas wie „sexuellen Mißbrauch von Kindern“!


MISSBRAUCHEN kann ich nur etwas, was ich auch GEBRAUCHEN kann!

Da aber der sexuelle GEBRAUCH von Kindern ausgeschlossen ist

- ist jede sexuelle Verwendung ausschließlich korrekt als Vergewaltigung zu benennen.


Und wenn wir genau hinschauen und vergleichen,

dann wird dies auch so bestätigt:

In völliger Ermangelung von Lebenserfahrung können Kinder keine eigenständige Entscheidung

darüber treffen, ob sie Sex haben möchten,

denn sie haben weder eine Vergleichsmöglichkeit noch könnten sie dieser Handlung eine Wertigkeit zuordnen.


Den gleichen Zustand haben wir,

wenn junge Frauen in Diskotheken unter Drogen gesetzt, verschleppt und:

vergewaltigt (!) werden.

Die durch Drogen hervorgerufene Willenlosigkeit setzt eben bewusst deren Urteilsvermögen

(möchte ich Sex oder nicht und wenn, wann und mit wem?)

außer Kraft und verhindert eine eigenständige Entscheidung über Wertigkeiten

- dieser Vorgang entspricht dem Überwinden eines Hindernisses (Gegenwehr) mit Gewalt

(der vom Opfer nicht gewollten Einnahme einer Droge).


Kinder haben kein Begriffsvermögen von Wertigkeiten,

können nicht zu ihrem Vorteil über Dinge entscheiden, die sie nicht kennen.

Könnten Kinder eigenständig in Vorteil und Nachteil entscheiden und die Folgen und Werte ihrer Handlungen

abschätzen,

dann würden sich die Kinder bestimmt nicht mit übergriffigen, alten Leuten sexuell „vergnügen“ wollen.

Und dabei ist hier noch nicht einmal erläutert, dass der körperliche Reifezustand von Kindern wohl

ebenfalls eine klare Aussage zum Thema der sexuellen Verwendung macht!

Bei Kindern muss nicht zwingend ein Hindernis (das Verweigern von Sex) überwunden werden,

da Kinder sich, wie besprochen, zu jedem Zeitpunkt außerhalb eines

eigenständigen Entscheidungsmilieus befinden!


JEDER sexuelle Übergriff auf Kinder stellt also IMMER eine VERGEWALTIGUNG dar!



Überblick: die Entwicklung der diesbezüglichen Kriminalität nach dem Wiederaufbau


Im Jahr 1981 gab es bereits eine ausgeprägte Entwicklung von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung,

verübt an Kindern.

Dabei sollen hier mal gar nicht die Straftaten beleuchtet werden, die sich leider seit eh und je im privaten

Umfeld, zumeist in der Familie, abspielen.

Denn gegen diese Straftaten ist ein Staat relativ machtlos und kann lediglich eine Form der Prävention

und Nachsorge betreiben.


Nein, hier soll es um die organisierte Form gehen, um die Form, die zum schändlichen Gelderwerb

dient und wo sich Leute in krimineller Heimlichkeit die Hände reichen!


1981 also gab es eine verdeckte, in den vakanten Kreisen dennoch wohlbekannte Form der Kinderprostitution.

Damals, im Jahr 1981 kam dann aber ein Film heraus, der in jeder Schule und jedem Kino gezeigt wurde:

„Christiane F. - wir Kinder vom Bahnhof Zoo“.


Die Medienresonanz war gewaltig und alles lief und fuhr nach Berlin, um zu berichten, zu gucken, zu staunen.

Diese Zustände geboten ein Handeln der örtlichen Polizei und Berlin schaute überaus penibel

auf seine Schmuddel-Ecken.


Das Zentrum dieser Kriminalität war jedoch Köln, Köln bei Bonn.

Dort verstärkte sich sowieso seit langer Zeit diesbezügliches Treiben,

denn dort war viel Administration des Staates, viele, auch ausländische Politiker.

So wuchs die Szene in Köln immer weiter, bis … ja, bis zum Jahr 1991.


1991 entschied der deutsche Bundestag, mit seinem Hofleben nach Berlin zu wechseln,

samt aller Administration … und, neben dem Nachtleben, auch samt Kinderstrich.


So wurde nach Köln also Berlin Dreh- und Angelpunkt der Pädophilen-Szene in der BRD

und ist es bis heute.

Viele argumentieren, das läge an den weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften

- was aber nur bedingt stimmt:

denn die SPD als politische Partei ist einfach Teil jeder einzelnen Staatsgewalt

Legislative, Judikative, Exekutive

und entscheidet daher sowieso über das berufliche Fortkommen der Staatsanwälte

- gleich ob diese weisungsgebunden sind oder nicht -

und zeitgleich über die Gesetze samt der Besetzung der Gerichte und

der beruflichen Chancen von Richtern.

Was die Exekutive, also die Polizei, betrifft:

Ja, auch da entscheidet die SPD,

denn die Polizeispitze setzt sich stets aus Parteifunktionären zusammen,

in den kreisfreien Städten also die Polizeipräsidenten und deren Stellvertreter.


Werfen Sie ruhig einen Blick nebenan ins Finanz- oder Bauamt

- deren behördliche Führung besteht aus Partei-Soldaten.


So verwundert es auch nicht,

dass vom einfachen Amtsgericht bis hoch zum Bundesverfassungsgericht,

vom kleinen Polizeibeamten bis hin zum Beschwerde-Ausschuß des Bundestages

sich alles willig hinter Bürgers Rücken die Hände reicht.



Die Verbindungen der SPD zu den organisierten Kindersex-Banden


Die SPD spielt für privilegierte Banden lediglich den Zuhälter

- sie schützt diese Banden vor Strafverfolgung.

Ebenso wie die SPD diejenigen schützt und unterstützt,

die die Gesetze für Banken und Versicherungen beeinflussen

und für die berühmt-berüchtigten „Hintertürchen“ sorgen.


Ebenso wie die SPD (in NRW und sonstigen „Hochburgen“) in den Gremien der Stadtwerke

und Sparkassen vertreten ist.

Überhaupt dreht sich im Hauptgeschäft der SPD ganz viel um die Vergabe von Posten.

Ist wieder ein Posten im Aufsichts- oder Verwaltungsrat einer Sparkasse zu besetzen

- die SPD verteilt so, dass eigener Machterhalt gesichert wird.

Die Städte und Gemeinden benötigen ein Umweltgutachten für ein Bauvorhaben?

Alles Mögliche an Gutachten ist ein Riesengeschäft

- ganz vorne mit dabei und immer auf Korruption bedacht: die SPD.


Lassen Sie sich von egal welcher SPD-geführten Stadt in NRW die Vergabe von Gutachten zeigen:

immer dieselben Namen, spätestens bei der Frau/beim Mann der beauftragten Firma

werden Sie fündig - Parteimitglied der SPD!


Egal ob legale oder kriminelle Unternehmung:

von weiß über grau bis in die dunkelsten und lichtscheuesten Ecken

- die SPD ist für hunderttausende Bürger mittlerweile DER heimliche Brötchengeber.

Auch für kriminelle „Mitbürger“, auch für Kriminelle mit Krawatte!


Kommen wir nun zu einem weiteren, traditionellen Geschäftszweig der SPD:


Martin Ney, SPD,

wirklich ALLE Straftaten, Hauptsache Kinder und Porno - bis hin zum mindestens dreifachen Mord!


Martin Ney war SPD-Politiker - ihn hatten die Möglichkeiten in die SPD gezogen,

seinen krankhaften Neigungen zu Kindern möglichst lange möglichst unbestraft nachgehen zu können.

Seine Bilanz:

Drei Kinder ermordete dieser SPD-Politiker, und vergewaltigte mindestens 40 weitere nachweislich!


Interessant:

Die Vita von Ney war durchgängig mit üblen Straftaten wie Vergewaltigungen von Kindern und Erpressung gespickt.

Die Erpressungen umfassten Beträge bis zu 150`000 DM und Morddrohungen gegen Kinder.

Die Bremer Staatsanwaltschaft vernichtete - v o r z e i t i g ! -, also verfrüht,

belastende Akten von Martin Ney, die seine Privilegien beleuchteten, die Ney dank der SPD

bei Bremer Behörden, u.a. dem Amt für Soziale Dienste, hatte.

Ney arbeitete auch für die Bremer Uni und sogar als Referendar - gelernt hatte er nichts!

Zudem durfte er als Erzieher und Jugendbetreuer arbeiten.

Und immer wieder Vergewaltigungen von Kindern, die gegen Ney aktenkundig wurden;

getan hatten Polizei und Staatsanwaltschaft nur eines - die Akten gesetzeswidrig zu vernichten!


Versuchen Sie, werte Leser,

wenigstens einmal im Internet noch einen Bezug zwischen Martin Ney und der SPD zu finden

- wo sind die Infos?

Versuchen Sie doch einmal, Informationen über „die letzte Bestellung“ von Martin Ney zu finden

- der hatte, aufgemerkt (!): IN BERLIN (!) aus seiner Hamburger Wohnung heraus bei einer

Berliner Adresse einen 9jährigen Jungen „bestellt“.

Nie erreichten die Infos über diese Hintergründe die Presse noch fragte die Presse überhaupt

hier nach!

Bei wem hatte er bestellt?

Welches Netzwerk hatte Ney kontaktiert?

Hatte Ney schon öfter solche „Bestellungen“ getätigt?

Was sollte aus „der Ware“ denn „nach Gebrauch“ werden?

Wenn die SPD in Verbrechen mit drinhängt,

hat seltsamerweise keine Presse mehr ein Interesse an Aufklärung,

noch gibt eine Staatsanwaltschaft irgendetwas bekannt!


Trotz seiner vielen (bewiesenen!) Morde und Vergewaltigungen über lange, lange Zeiträume

sorgten die Behörden bei Martin Ney dafür,  DASS KEINE SICHERUNGSVERWAHRUNG

ausgesprochen wurde!



Daniel Hiemer, SPD,

treuer SPD-Fraktionsvorsitzender seines Ortes Salzgitter,

der die Festplatten seiner Rechner mit Kinderpornos vollzieht!

Interessant hier:

Noch vor dem Staatsanwalt erfährt der SPD-Bonze Sigmar Gabriel davon,

dass Daniel Hiemer, SPD, pädophilen Schweinkrams hortet.


Kurz mal nachgedacht: warum ruft die SPD-Provinz bei Sigmar Gabriel, SPD, an,

wenn sich ein (weiterer) SPD-Pädophilen-Skandal nicht mehr vertuschen lässt?


Was tut Sigmar Gabriel, SPD?

(Ja! DER Sigmar Gabriel, SPD, der auch schon in der Edathy-Affäre zum Hörer gegriffen haben soll)

Er warnt Daniel Hiemer, SPD, schon mal vor, danach erst wird der Staatsanwalt informiert!

Sigmar Gabriel, SPD,

könnte ohne jeden Aufenthalt in der Maske und ohne jedes Einstudieren eines Charakters

in jedem Filmwerk über die Farm der Tiere den Old Mayor spielen - tolles Talent!


Werte Leser,

bitte nicht wundern:

diese Leute wollen uns glauben machen, sie seien nicht pädophil

- sie schauen sich halt nur gerne Filme mit Kindern an, die gerade vergewaltigt werden.

DAVON hat dieses Dreckspack dann aber gleich Hunderte von Vergewaltiger-Videos:

ist ja verständlich - wer will sich schon jeden Tag aufs Neue ansehen,

wie immer das gleiche Kind vergewaltigt wird?!

Und wenn Sie, werter Leser,

sich jetzt gerade voller Abscheu zurücklehnen und fassungslos ausatmen

- dann überlegen Sie bitte,

w a r u m  Sie zurückliegend immer gemeint hatten,

dass einzelne Pädophile mit tausenden Videos von tausenden, vergewaltigten Kindern

nicht bedeuten würde, tausende Kinder SEIEN vergewaltigt worden!


Wir reden hier nicht über „Peanuts“, hier wird von mir nichts „sinnlos aufgeblasen“

- es muss einen Grund geben, wenn zig Richter konzertiert so aktiv Verbrechen begehen

wie Verbrechensverfolgung unterlassen!


Jörg Tauss, SPD,

Tauss hatte sich massig Kinderporno-Videos aus dem Internet heruntergeladen und gehortet.

Hatte er natürlich nur deswegen gemacht,

weil er solche Videos so abscheulich fand und auf eigene Faust ermitteln wollte!

Seine Undercover-Tätigkeit war übrigens so geheim,

dass er selbst der Polizei nichts gesagt hatte!

Dabei hatte er bereits Kaufkontakte „in die Szene“ knüpfen und diese mit seinem persönlichen

Bedarf bereichern können, leider, leider war er noch nicht tiefer in die Szene eingestiegen

noch konnte er Namen liefern,

die die Polizei nicht selber …


Da wir hier gerade beim Thema „sich einen in die Tasche lügen“ sind,

sollten wir gleich mal einen kurzen Blick darauf werfen, wie der Staat sonst so reagiert.


Doch vorab ein ehrendes Wort an die wirklich Tapferen, die Aufrechten,

diejenigen, die sich der Gewalt an Kindern - leider auch durch persönliche Opfer -

in den Weg gestellt hatten:


Heinz Faßbender,

ehemaliger Redakteur von „Kennzeichen D“,

recherchierte für einen Beitrag seiner Sendung in Tschechien.

Nur die Polizei in D wusste, dass Faßbender zu dem Zeitpunkt für die Recherchen nach

Tschechien unterwegs war

- Faßbender läuft dort in eine Falle, wird gefoltert und derart zugerichtet,

dass er zwölf Monate im Krankenhaus liegt und fortan schwerbehindert ist.


Peter Hornstadt,

erhält von Faßbender Informationen und beginnt, sehr vorsichtig, zu recherchieren.

Dennoch läuft er in eine Falle, wird gefoltert und stranguliert,

bleibt halb tot zurück und wird Pflegefall!


Mandy Kopp und Beatrice E.,

die beiden müssen als Minderjährige in einem Bordell für „höhere Kreise“ anschaffen.

Als die Behörden eingreifen, scheinen die Minderjährigen gerettet.

Nur solange, bis sie zwei ihrer Peiniger auf Fotos zweifelsfrei wiedererkennen

- einer davon ist der in die juristische Aufklärung des Falls verwickelte Richter Jürgen Niemeyer.

Fortan werden die beiden Mädchen von der Justiz als „Prostituierte“ beleidigt,

es wird nie wieder nach möglichen „Freiern“ gefragt,

über Jahre finden keine staatsanwaltschaftlichen Einvernahmen mehr statt!

Die Mädchen bleiben bei ihren Aussagen, wissen, was sie gesehen und erlebt haben

- daher werden gegen beide Mädchen Strafverfahren eingeleitet, wegen Verleumdung.

Als die beiden, mittlerweile junge Frauen, auch im Prozeß bei ihren Aussagen bleiben,

werden beide für prozeßunfähig erklärt

- noch Fragen?!


Wenn Sie übrigens weniger Fragen an mich als vielmehr an Richter Niemeyer haben:

Hier ein Bild
















Hier sein derzeitiger Internetauftritt:


http://www.rechtsanwaelte-buchner-hohner-niemeyer.de/team.html


Und hier seine Telefonnummer:


München 089 - 52 18 18


Fragen Sie ihn doch mal,

wie er sich die Wahrnehmung der beiden (!) Mädchen

und die Resonanz der Justiz auf den Vorhalt der Mädchen erklärt …


So, die Überleitung zu den Bösewichten ist gelungen, weiter geht`s:


Michael Engelmann, SPD,

dieser homosexuelle SPD-Politiker aus Bremen konnte offenbar das bekannte kindliche Hobby des

Tauschens nicht ablegen und hortete und tauschte Videos,

auf denen Kinder auch gerne zu Tode gefoltert wurden.

Zudem stand der SPD-Politiker mit einem Kinderschutzverein

(ja, richtig gelesen - Kinder-schutz-verein)

in Verbindung, dem keineswegs an Kinderschutz gelegen war.

Kinderschutzvereine sind in der SPD eine beliebte … wie drücke ich es aus: „Partnerschaftsbörse“?

Der 1,50 m kleine Ex-NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, SPD,

war ebenfalls sehr kinderfreundlich und daher Vorsitzender eines „Kinderschutzvereines“,

vermutlich nicht nur, damit sein Nachschub an Kinderkleidung in den Kaufhäusern sich nicht verringert.


Wolfgang Stengel, SPD,

als Bürgermeister hatte er seinen Job - nach Art der SPD -

wirklich vorbildlich erledigt

und seine Zeit mit Kinderporno-Bildchen vertrieben.

Kennt man ja … desolate Haushaltslage, festgefahrene Etatverhandlungen

- dann erfreut man sich halt mal an denen, denen es noch schlechter ergeht in dieser Welt.


Kommen wir wieder zu den Fällen der SPD,

die uns ein wenig Einblick in die Gepflogenheiten des Hauses vermitteln:

Also, immer fleißig die Mitglieder privilegieren und beschützen und erst dann,

wenn von außerhalb die Fakten eingetragen werden

und absolut nicht mehr unter den Teppich zu kehren sind:

dann ruft Sigmar Gabriel an, warnt vor, sonst kommen am Ende die wertvollen Videos

noch in die Asservatenkammern des Landes

- wo man diese Videos doch täglich für sein Amüsement vor Ort benötigt!


Sofort umringen den aufgeflogenen Gesinnungs-Katastraten die anderen,

schlecht geklonten Niedrig-Charaktere der SPD und geben wohlmeinende Tipps:

tauch unter!, sei krank!, etc.

Sodann heisst es, man wolle nicht vorverurteilen, müsse erst abwarten

… wieviel von der ganzen Sauerei beweisbar ist und was man noch untergraben

oder verschwinden lassen kann!


Fragt sich natürlich

- wenn man nicht vorverurteilen will,

warum warnt man dann die möglichen Verbrecher,

warum nicht im Sinne möglicher Opfer handeln?


Und warum abwarten

- warum im Interesse des Verdächtigen nicht sofort alles Notwendige einleiten,

Hausdurchsuchungen, etc.,

um den Verdächtigen zu entlasten?


Gut, bei den wirbellosen Charakter-Tierchen,

die sich überhaupt für den Eintritt in die Altparteien interessieren …


Diese Leute können nichts und haben nichts und so flehen sie die Parteien an,

sie ungeachtet ihres jämmerlichen Status` an einem privilegierten Leben teilhaben zu lassen.

Daher wurden die Altparteien in Deutschland zu dem, was sie heutzutage eben sind:

ein Sammelbecken all derer, die ihr einziges Talent,

die Arschkriecherei,

gerne in den Dienst der letzten, staatlich erlaubten Gaunerbanden stellen wollen.


Im Prinzip sind Parteimitglieder also nichts anderes als die Banden-Mitglieder

der Hells Angels oder anderer, post-pubertärer, krimineller Banden

- nur eben ohne Testosteron und dass KEIN Hells Angel sich ein albernes zweites „Taufbuch“

(in jedem siebten „Taufbuch“ steckt ein Doktor-Titel!)

in die Hände drücken liesse!  


Und nun, last but leider not least

Sebastian Edathy, SPD,

auch hier, die Infos gegen Edathy kamen von staatlichen Stellen in Kanada

- schwer, solche Quellen zu verleugnen,

aber glücklicherweise gab es da noch die Parteikollegen,

die belastendes Material über jede Schmerzgrenze hinaus unterm Tisch hielten

(Jörg Ziercke, SPD, Chef des Bundeskriminalamtes)

und für sattsame Warnungen sorgten,

damit das belastende Zeugs in Ruhe entsorgt werden konnte.


Den Brüller gleich vorweg:

nachdem die SPD für Edathy die Stube blankgefegt hatte, stellte dieser sich vor die Medien und verkündete:

„Ich bin eindeutig nicht pädophil!“.

Soviel zur Selbstwahrnehmung von genetisch geschundenen, wirbellosen Perversen

und ihrem Kinderfi..er-Gehilfen-Milieu, genannt SPD.


Der übliche Ablauf:

November 2011

Der SPD-Politiker und BKA-Chef Jörg Ziercke erhält aus Kanada Informationen über Edathy und Kindersex.

10. Januar 2012

Eine Mitarbeiterin des BKA entdeckt auf der Schweinchen-Liste den Namen ihres Vorgesetzten:

Karl-Heinz Dufner, Leitender Kriminaldirektor im BKA, treues SPD-Mitglied (klar!),

und Ex-Kandidat der SPD für den Gemeinderat in Ingelheim.


Der Herr Ziercke, SPD, hat einen Vorgesetzten - den Bundesinnenminister, damals: Hans-Peter Friedrich, CSU.

Den hätte Ziercke nicht unterrichten müssen - tut er aber.

Unzweifelhaft plaudert Friedrich die Info über ein anstehendes Verfahren an wen aus?

- wer ist nochmal in der SPD dafür zuständig, dass Verbrecher der Bestrafung entzogen werden?

Richtig: Sigmar Gabriel, SPD,

von dem aus verteilt sich die Info wie ein Lauffeuer in allen Fraktionen.

Hinterher werden 40 Abgeordnete des Bundestages zugeben, vorab Bescheid gewusst zu haben

- weitere 550 lügen oder tauchen eh nie im Bundestag auf.


26. Januar 2012

Edathy wird Vorsitzender im Untersuchungs-Ausschuß „NSU“.


Super

- welch ein Erpressungspotential!

Was für ein grandioser, von der Öffentlichkeit wieder einmal völlig unbemerkter, Interessenkonflikt:

Im NSU-Untersuchungs-Ausschuß sitzen sich also der Vorsitzende Edathy, SPD,

und sein vermeintliches Opfer, Ziercke, SPD, gegenüber:

Denn Edathy soll aus Ziercke Wahrheiten über den NSU herausquetschen

- schade nur,

dass zeitgleich der eigentlich unter Verantwortungsdruck stehende Ziercke (das vermeintliche Opfer!)

Beweise für eine Straftat von Edathy (noch) unter Verschluß hält,

die Edathy`s Leben komplett aus der Bahn werfen könnten!


Ja, werte Mitbürger, Sie bemerken schon

- Sie leben in genau dem Saustall, den Sie sich selber zusammengewählt haben, wohl bekomm`s!


Obwohl

- nach Aussage des BKA wird das BKA des Zusammenhangs zwischen dem in Deutschland

einmaligen Namen Sebastian Edathy und dem Vorsitzenden des NSU-Untersuchungsausschusses,

tagtäglich in den Nachrichten zu lesen: Sebastian Edathy,

erst im Oktober 2013 gewahr:

„Sebastian … wer? - Edathy …?! - ach, klar, der Politiker, jetzt …!“


Erwähnenswert auch

- nachdem die Mitarbeiterin auf den Namen ihres Vorgesetzten,

des Kriminaldirektors Karl-Heinz Dufner, aufmerksam gemacht hatte,

wissen,

nach Aussage der Ermittler im BKA,

die Vorgesetzten sofort, was zu tun ist:

sie verfügen, jegliche Arbeiten an der Liste umgehend einzustellen.

Und so bleibt es denn auch zwei lange Jahre.


Mir ging es nur darum, Ihnen, werte Leser,

die Systematik in der SPD aufzuzeigen

- der Fall Edathy hat weit mehr „unerklärliche Unstimmigkeiten“

als Liz Taylor Hochzeiten hatte.


Schade, dass niemanden interessierte, warum Edathy sich von „irgendwo“ auf Facebook meldete

und auf englisch äusserte, würde ihm etwas zustoßen, so würde Material veröffentlicht werden.

Diese und andere Warnungen Edathys zeigen mehr als deutlich,

dass der Mann keineswegs auf der Flucht vor der Polizei war,

(hatte er belastendes Material doch schon seit Monaten „weggemacht“

und U-Haft stand eh nicht zur Debatte)

sondern vielmehr Angst um sein Leben hatte.

Die Medien rätselten daraufhin, ob Edathy nicht ganz richtig im Kopf sei.


Seien Sie versichert, werte Leser, Edathy war völlig klar im Kopf

- er wusste nur, wie sein Netzwerk mit „Problemfällen“ umgeht,

siehe das Schicksal der Journalisten Faßbender und Hornstadt,

die nun verkrüppelt ihrem Schicksal danken dürfen, dass sie überhaupt noch leben

und der vielen, vielen verschwundenen Kinder, die wir NIE wiedersehen werden!


Wie sagte der Betreiber des Minderjährigen-Bordells, s. Sachsensumpf,
Martin Kugler doch so unschön:

"Mädchen die nicht funktionieren kosten nur Geld und werden beseitigt."

Sowas kann nur frei äußern,

wer einen schriftlichen Deal mit der Staatsanwaltschaft hat

- der Staatsanwaltschaft, die null Interesse an Verbrechensaufklärung gezeigt hatte!


Schauen Sie sich an, mit welcher dreisten Offenheit die SPD

zum Schutz ihres Kinderfi..er-Netzwerkes auch mich hatte entrechten und zwangsenteignen lassen

- und diese freundliche „Vorzugsbehandlung“ gegenüber Faßbender und Hornstadt

hatte ich nur bekommen, weil ich das wesentliche, belastende Material gegen die SPD

nicht selber halte,

sondern lediglich um wenige Zusammenhänge weiß und einige Personen kenne,

die aktiv gegen ALLE Altparteien sammeln.


Ihre mögliche Frage,

warum diese Aktivisten ihr Wissen (noch) nicht an die Öffentlichkeit bringen,

liegt nur darin begründet,

dass sich dann viele Türen der Einsichtnahme schließen,

aber die Staatsanwaltschaften auf Zuruf der Altparteien/SPD die Beweise vernichten würden.

Derzeit ist die Machtbasis der SPD viel, viel zu stark um wirksam gegen deren Netzwerke vorgehen zu können.


SIE

können diese Verhältnisse ändern!

SIE

können so wählen, dass wir Aktivisten eine Chance bekommen,

unsere Hebel noch zu Lebzeiten der Verbrecher ansetzen zu können.

Sie

entscheiden, ob wir alle weiterhin in einem Saustall leben werden

oder ob und wann sich ein Licht am Horizont auftun wird

- auch für Mandy Kopp und Beatrice E.

und viele, viele weitere Kinder,

die heute, JETZT, leiden

und für die Kinder, die es morgen erwischen wird!